Bausch


Bausch
Bausch (dazu bauschen, bausen "aufschwellen", aufbauschen "übertreiben") Sm "Ausfaltung von Stoff, lockerer Knäuel (Watte usw.), Wulst" per. Wortschatz arch. phras. (11. Jh.), mhd. būsch (selten), auch mit -s, ahd. būsc Stammwort. Diesen und ähnlichen Wörtern liegt eine Lautgebärde für "die Luft aus den aufgeblasenen Backen ausstoßen" zugrunde, etwa * phu- für "aufblasen - sprengen - platzen" und mit einem bilabialen Reibelaut * fu- (o.ä.) für das anhaltende Blasen. Daraus einerseits Bedeutungen wie "blasen", andererseits "aufgeblasen, dick, geschwollen". Da die Lautungen einerseits immer wieder als Lautgebärde erneuert, andererseits aber auch lautgesetzlich weiterentwickelt werden können und da die Einzelsprachen durch ihren unterschiedlichen Lautbestand die Lautgebärde verschieden erfassen, fallen die vergleichbaren Wörter stark auseinander (und entsprechend unsicher ist die Zusammenstellung). Zudem sind die meisten Wörter erst spät belegt, was aber nicht notwendigerweise heißt, daß sie jung sind - im allgemeinen sind es familiäre und umgangssprachliche Wörter, die nicht ohne weiteres in literarische Texte aufgenommen (und deshalb auch nicht überliefert) werden. Einen zu Bausch passenden Lautstand zeigen außerhalb des Germanischen etwa russ. búchnutĭ "(an)schwellen" und gr. phỹsa f. "Blasebalg, Blase". Zum lautmalerischen Ursprung vgl. noch ai. phutkaroti "phu machen, (verächtlich) zischen u.a.". In diesen Zusammenhang können gestellt werden: mit der Bedeutung "blasen" pusten, pfusen, fauchen und ; mit der Bedeutung "aufgeblasen" Pausbacken, bauschen und Pocke; mit der Bedeutung "dick, geschwollen" Bauch, Backe1 (l. bucca) und Beule. Die Wurzel ig. * bheuə- "wachsen usw." (bauen) gehört vermutlich ebenfalls hierhier; in welchem Umfang die Sippe lautgesetzlich überliefertes und morphologisch regelmäßiges Material und lautmalerisch beeinflußte Bildungen enthält, läßt sich schwer bestimmen. - Die Redensart in Bausch und Bogen (wozu auch pauschal) ist etymologisch nicht eindeutig geklärt. Zu beachten ist zunächst, daß Bausch, Baus in der älteren Sprache auch "Armvoll, Handvoll u.ä." bedeutet, also eine ungezählte und ungewogene Menge. Hierzu nach der Bause "geschätzt, nicht gewogen" und weiter (vielleicht unter dem Einfluß von in Saus und Braus) auch "mit vollen Händen". Der Bestandteil Bogen bleibt dabei ungeklärt. Die Erklärungsversuche von DWB I, 1198 (es ist vom Grundstückskauf auszugehen, wobei Bausch nach außen gewölbte, Bogen nach innen gewölbte Flächen sind) und von Kluge (171957) (nach H. H. Bockwitz: Kulturgeschichte des Papiers [Stettin 1935], 62: ein Bausch Papier sind 181 Bogen) scheitern daran, daß eine entsprechend frühe fachsprachliche Verwendung nicht nachweisbar ist. Beuschel, Beutel, blähen, , Butzen, erbosen, Puff2.
Hubschmid, J. VR 29 (1970), 282-302;
Röhrich 1 (1991), 163f. deutsch d.

Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bausch — bezeichnet etwas veraltet eine nach außen gewölbte Grenzlinie einen kleinen Ballen Bausch ist der Familienname folgender Personen: Andy Bausch (* 1959), luxemburgischer Filmregisseur Burkard Bausch (1656–1721/1723), fränkischer Mönch und Chronist …   Deutsch Wikipedia

  • Bausch — 〈m. 1u〉 1. Wulst, Verdickung 2. zusammengeknülltes Stück (Papier, Stoff, Watte), Knäuel (WatteBausch) 3. gefältelter Stoff od. Besatz (an Vorhängen, Kleidern) 4. 〈österr.〉 Umschlag, Kompresse ● in Bausch und Bogen 〈fig.〉 alles in einem (genommen) …   Universal-Lexikon

  • BAUSCH (P.) — BAUSCH Philippine, dite Pina (1940 ) Dans le monde du spectacle, il n’y a par génération qu’une ou deux révélations artistiques, qui, d’un coup, bouleversent durablement la façon de percevoir le monde et de le représenter. Et c’est parfois une… …   Encyclopédie Universelle

  • Bausch — »lockerer Knäuel, Wulstiges«: Mhd. būsch »Knüttel, Knüttelschlag (der Beulen gibt); Wulst« gehört mit den unter ↑ Busen, ↑ böse, ↑ Pausback und ↑ pusten behandelten Wörtern zu der idg. Wortgruppe von ↑ Beule. Abl.: bauschen, sich »aufschwellen«… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Bausch — und Bogen (ital. staglio, franz. en bloc), im ganzen, in runder Summe für ganze Partien Waren ohne Rücksicht auf Zahl, Maß, Gewicht, Qualität etc. Daher Bauschverkauf, Verkauf im ganzen; Bauschgebühren, die für eine Gesamtheit von Handlungen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bausch — der; es, e / Bäu·sche; ein kleines, leicht zusammengedrücktes Stück eines weichen Materials (meist Watte) || K: Wattebausch || ID meist etwas in Bausch und Bogen ablehnen / verurteilen etwas als Ganzes ablehnen / verurteilen …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Bausch — Bausch, der; [e]s, Plural e und Bäusche; in Bausch und Bogen (ganz und gar) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Bausch — Bausch, 1) kleine Hervorragung, bes. weicher Körper, davon Bauschen, sehr vorragen; 2) (Bäuschchen, Chir.), von Charpie s. Plumaceau, von Leinwand s. Compresse; 3) (Thierarzneik.), aus Flachswerg zusammengedrücktes Kissen, welches nach einer… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bausch — Bausch, Philippine Pina …   Enciclopedia Universal

  • Bausch — (Pina) (née en 1940) chorégraphe allemande expressionniste …   Encyclopédie Universelle


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.